Telefonanschluss: Telekom droht mit Kündigung Nicht ins Bockshorn jagen lassen!

Die Telekom informiert derzeit ihre Privatkunden im Raum Bretten schriftlich über den Bau des sogenannten Telekommunikationsnetzes der Zukunft. Dahinter stecken das Ende der analogen ISDN-Telefonie und der Umstieg auf All-IP bei der Telekom. Die angeschriebenen Kunden sollen innerhalb von vier Wochen die Telekom kontaktieren, um ihre laufenden Verträge umzustellen. Ansonsten droht die Telekom, bestehende Verträge zum Ende der Laufzeit des aktuellen Telekom-Vertrages zu kündigen und betroffene Kunden nicht weiter zu bedienen.

Bitte lassen Sie sich durch dieses Schreiben und die Drohungen der Telekom nicht verunsichern oder einschüchtern! 

Die Telekom kann Ihnen über das sogenannte Netz der Zukunft nicht die gleichen Telefonie-und Internetdienste in der Leistung und Qualität eines Glasfasernetzes bieten. Das Telekom-Netz basiert großteils auf jahrzehntealten Kupferleitungen, aus denen mit Vectoring etwas mehr Leistung herausgequetscht wird, ohne dass diese annähernd mit der Glasfaser-Technologie mithalten kann.

Stimmen Sie daher auf keinen Fall einer Umstellung zu, wenn Telekom-Mitarbeiter Sie hierzu anrufen oder Sie direkt, etwa an der Haustür ansprechen. Ansonsten schließen Sie einen neuen 2-Jahres-Vertrag mit der Telekom ab.

Bitte prüfen Sie Ihre aktuelle Vertragslaufzeit mit der Telekom und sprechen Sie uns an. Wir haben möglicherweise eine Lösung für die BBV-Kunden, deren Telekom-Verträge auslaufen.

Für alle Kunden, deren Telekomverträge erst auslaufen, nachdem wir diese an unser Glasfasernetz angeschlossen haben, ändert sich hingegen nichts. Aber auch hier gilt: bei einem Anruf oder Ansprache durch die Telekom auf keinen Fall einer Umstellung zustimmen!

Bitte prüfen Sie am besten das Auslaufdatum Ihres Telekomvertrages noch heute und sprechen Sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Info-Shop in der Weißhofer Galerie in Bretten an. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter und prüfen, ob wie wir Ihnen helfen können.

Ihr Team der BBV Rhein-Neckar